Chris Marmann
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Impressum
  Photos
  Gästebuch
  Kontakt
 


 
Links
   Winterboxer
   DJ Viseone
   The Gamblers
   Steff Weber
   Steeefan
   Impact Designz
   Captain Kamera
   Boogie Brothers
   Winteretti Blog
   Steeefan !
   In Puncto
   Chris Adams
   Fred Kellner
   Neues Üd Blogg!
   Jimmy Beat
   Horst Jankowski
   Jazzclub Wittlich

http://myblog.de/dandychris

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Herzlich Willkommen auf dem Webtagebuch von Chris Marmann. Heute beginne ich, dieses Buch zu schreiben, je nachdem, wie ich Zeit & Lust habe, wird es hier was zu lesen geben. Ich w?nsche Euch allen viel Spa? beim Anschauen, wenn Euch was gef?llt, schreibt doch einfach \'nen Kommentar dazu oder mal was ins G?stebuch, ich freue mich auf jeden Fall dar?ber - nun viel Spa? - als erstes wird ein Kurzbericht ?ber meinen chaotischen Kurztrip nach St.M?rgen / Schwarzwald folgen - Ciao, Chris
13.4.04 23:17


Schwarzwaldtrip - 1.ster Tag - Freitag, 9.April 2004

P Sister S erscheint um 12.30 h p?nktlich in der K31, um den mutma?lichen
K?nig von Wittlich durch halb Deutschland zu kutschieren, damit er sich blindsaufen kann
Nach emotional mitrei?enden ,bewegten Szenen, die sich bei der Verabschiedung
in der Residenz K31 des K?nigs abspielten ("Endlich ist er weg, \'bring ihn blo? nicht mehr wieder!!": O-Ton Sabine Marx) fuhren wir schlie?lich los gen S?den. 4 1/2 Stunden und einige umsonst gefahrene Kilometer sp?ter (durch Saarbr?cken und Stra?bourg) schnallte ich mir den Ipod um und geno? die restliche Serpentinenfahrt durch das Glottertal bis hin nach St.M?rgen mit Sounds der 60ern vom legend?ren MPS Label (that means "Most Perfect Sound" - oder - "Musik Produktion Schwarzwald") bis wir schlie?lich den kleinen Ort erreichten, wo ich mit meinen Eltern fast jedes Jahr zum Wandern und Skifahren in der Pension Schlegel einige Tage verbrachte.
Unser erster Besuch galt nicht etwa unserer Residenz "Vogelsang", wo wir uns f?r die zwei Tage einisten wollten sondern das "Haus Schlegel", wo unser Prinz Winter von Zweib?chen samt seiner Gattin P Sister C hauste.




Es war richtig sch?n aber gleichzeitig auch ein wenig fremd, Frau Schlegel und Ihren Mann nach zwanzig Jahren wiederzusehen, schlie?lich waren die beiden fr?her fast wie Opa und Oma zu mir, das Fremdliche legte sich aber sp?testens dann, als wir in der Stube sa?en und alte Erinnerungen austauschten. Ich komme jetzt noch nicht dar?ber hinweg, da? die beiden fast nicht gealtert sind, total jung und frisch aussehen, was bestimmt an der gesunden Luft liegt, die den Ort in fast 900m H?he ?ber dem Meeresspiegel umstr?mt. Alt aus sahen dagegen das ?rschelchen und Claudia, die verknittert von Ihrem Schlafgemach herunterdackelten )




Nach einer herzlichen Begr??ung und Freude dar?ber, den Weg zu Ihnen gefunden zu haben setzten wir uns mit Ihnen in die Stube und verspeisten ein St?ck Geburtstagskuchen von Herrn Schlegel und tranken dazu ein T?sschen Kaffee, was uns ein wenig st?rkte.
Anschlie?end fuhren Sandra und ich dann doch ins Vogelsang und entluden jeder unsere fast 200 Kilo Gep?ck, die wir mit uns mitschleppten. Mike und Claudi kamen uns abholen und gemeinsam gingen wir in den Ort, um ein Restaurant zu finden um unseren unmenschlichen Durst und Hunger zu stillen.
Im "R?ssle" wurden wir f?ndig, dortdrinnen herrschten zwar saunam??ige Temperaturen, da dieser Riesenschuppen voll mit Leuten (?berwiegend ?ltere Senioren) gef?llt war, aber dennoch kam das Essen sehr schnell und schmeckte klasse ("J?gerschnitzel und Sp?tzle", "Schwabenstreich" und das am Karfreitag !! - der Jesus wird stinksauer ?ber uns sein !!).
Vier Hefeweizen sp?ter hatte es sich auch schon geleert, hicks Neben uns am Tisch sa? ein nettes Paar, die zwangsl?ufig unsere derben Jokes mith?rten, aus Duisburg stammten und Bekannte in Hetzerath hatten - so klein ist die Welt.
Mittlerweile tierisch angetrunken zockten wir Phase 10, die jetzt Phase 400 hei?t, da Chanty 390 neue Phasen erfunden hat und man ungef?hr zwei Jahre spielen mu?, um zu gewinnen oder auch nicht...
Was dann geschah, ist mir nur noch bla? in Erinnerung , jedenfalls wurde das R?ssle geschlossen, wir wankten zur?ck ins Vogelsang , um dort weiter zu phasen, den halben Vorratskeller der Pensionsbesitzer leerzusaufen und einen Mordsradau im Haus zu veranstalten. Als Sandra auf die Idee kam, doch ein paar Schwenker auf der Fu?bodenheizung unseres Zimmers zu grillen, war es gegen halb zwei dann doch Zeit, ins Bett zu huschen und die ?rschelchen rauszuschmei?en. Ein cooler Tag ging damit zu Ende. Morgen gehts weiter... Ciao, Chris

14.4.04 11:33


Schwarzwaldtrip - 2.ter Tag - Samstag, 10. April 2004

Dummerweise hatte ich gestern sp?t im Suff gro?kotzig get?nt, da? ich morgens um sieben aufstehen wollte, um joggen zu gehen ! Na toll !!! Gegen viertel nach sechs bereits waren wir aber schon wach, ob es die gute St.M?rgener Luft oder das heimische Weizenbier war, jedenfalls war ich nach einer prophilaktischen Ratiopharm 500 Antikopfwehtablette und einer Antischnupfenpille bereit f?r einen Auslauf bis zum 7 km entfernt gelegenen Turner ?ber den Pfisterwald und die Thomash?he, was zwar sehr anstrengend war, da die Fusselstoffe des Hefeweizens noch in meinem Blut rumschwammen und der ?ber Nacht gefrorene Schnee superglatt war, 1 1/4 Stunde und einer sehr erfrischenden Dusche sp?ter im heimischen Hotel war ich aber wieder fit und Sandra und ich sa?en am Fr?hst?ckstisch mit Brot,Br?tchen,Tee,Kaffee und sogar original Schwarzw?lder Schinken! Nur "Ernst Reich" (wir nannten Ihn so), ein depressiver ?lterer Herr tr?bte unsere gute Laune mit seinen ichbezogenen Selbstgespr?chen ein wenig, so fl?chteten wir schnellstens zu Winters nach Schlegelhausen um mit den ?rschelchen unsere Tagesplanung zu besprechen.
Das Wetter war nicht so gut, also beschlossen wir, unseren am Vorabend geplanten Trip nach Radolfszell am Bodensee in die Wirklichkeit umzusetzen. Mit Sandras Auto ging es vorbei am Titisee, Neustadt, der Skisprungschanze von Hinterzarten, wo der Hanni herstammt. Kurz vor Radolfszell st?rmten wir einen Norma um f?r unseren Grabbesuch eine sehr sch?n bl?hende Passionsblume auszusuchen und uns mit Getr?nken (nat?rlich wieder Weizen, aber diesmal mit Bananensaft !) vom "Frisko/Fisto-Klaus" einzudecken.
Mike D. vollzog wieder mal ein spontanes Aktionsprogramm, als er uns beim Eintritt in den heimischen Norma eine kurze F?hrung der 385 m2 des Ladens anbot, was s?mtliche einheimische Besucher in Sprachlosigkeit versetzte.
Unser Ziel war Dettingen/Konstanz, es dauerte jedoch Zeit, bis wir die Orientierung wiederfanden und nach einem gro?en P&S Festival am Bodensee (Insider !) den Ort erreichten. Hier also sollte unser gro?es Idol Horst Jankowski , Pianist, Dirigigent des RIAS Orchesters Berlin und Komponist gro?er Werke wie "Eine Schwarzwaldfahrt" und "Nightpeople" begraben liegen. Mike hatte mich vor einigen Jahren mit dem jankowskischen Virus infiziert, seidem bin ich leidenschaftlicher Sammler seiner LP\'s und der des Labels MPS geworden.
Wir mu?ten eine etwas verwirrte Frau nach dem Weg fragen bis wir dann den Friedhof erreichten. Wir liefen eine Viertelstunde suchend herum - weit und breit jedoch kein Grab von Horst ! Ich kam zu dem Entschlu?, das das der falsche Ort war - gerade wollten wir weiterfahren, als ein Mitarbeiter des Friedhofs zugegen war, der uns nach der Frage nach Jankowski ein kleines Grab zeigte, das sehr gew?hnlich aussah. Wir hatten es gefunden! Hier lag er also seid fast sechs Jahren begraben, mit seiner Mutter zusammen, seiner "geliebten Mutsch".
Claudia pflanzte die Blume ein, Mike & ich gossen sie - wir hoffen, es wird eine sch?ne gro?e Blume werden, die unsere Verehrung f?r diesen fast schon in Vergessenheit geratenen,gro?artigen Musiker ausdr?cken soll. Schnief !




Wir fuhren weiter zur Blumeninsel Mainau, was sich im Nachhinein als Fehler erwies, da sich das Ganze als Oma-Geld-Melk-Maschinerie herausstellte ( 11 ? Eintritt + 3 ? Parkgeb?hr f?r ein paar Blumen zu sehen finden wir echt als Frechheit!). Jedenfalls beschlossen wir, bei unserem n?chsten Besuch einen Infostand ?ber Seniorenaids dort aufzustellen und unsere Haftpflichtversicherung in Anspruch zu nehmen , indem wir in einem Meer aus Tulpen baden gehen und zuf?llig ein Regal mit ?berteuerten Insel-Mainau-Tassen umwerfen werden Cool war lediglich, das Mike "Harry Wijnvoordm??ig" die Senioen dazu ermuntern wollte, aus kleinen Glasabfallcontainern zwischen Tor1, Tor2 oder Tor3 ausw?hlen zu lassen, wor?ber wir uns k?stlich be?mmelten.
Nach diesem Reinfall f?hrte uns unser Weg nach Radolfszell, wo Susanne Jankowski, die Witwe unseres Idols wohnt. Wir fuhren am Haus vorbei, trauten uns aber nicht zu klingeln - zu gerne h?tten wir ein paar Stunden mit Frau Jankowski ?ber ihren Mann geplaudert, vielleicht wird sich das dann ergeben, wenn Mike und ich die l?ngst ?berf?llige Biografie ?ber das Leben und die Musik von Horst Jankowski verfassen werden.
Nach eineinhalbst?ndiger Fahrt kehrten wir nach St. M?rgen zur?ck, waren alle total ersch?pft und beschlossen, erst einmal \'ne Runde ratzen zu gehen. Nach zwei Stunden Schlaf im Vogelsang waren wir wieder einigerma?en fit und gingen um 19h zu Schlegels, wo wir den Samstagabend gem?tlich mit Pizzaessen, Phase 10 und einigen Bananenweizen verbrachten. Nebenher lief noch auf Wunsch anderer ?lterer G?ste das gro?e Schlagerfestival in ARD, dort hatten Sie den 100j?hrigen Johannes Heesters wieder mit fein zurechtgemacht und mit Pattex am Klavier festgeklebt der zur Freude unserer Tischnachbarn ein buntes Potpourri seiner gr??ten Hits zum besten gab.
F?nf Liter Weizen und 30 Phasen sp?ter machten wir uns auf den Heimweg ins Vogelsang und beschlossen, erst mal richtig gut auszuschlafen. Bis morgen - Ciao,Chris

14.4.04 15:30


Schwarzwaldtrip - 3.ter Tag - Sonntag, 11. April 2004

Der Sonntagmorgen verlief erstmal gem?tlich. Nach dem Aufstehen um halb neun gings in die Dusche und dann zum Fr?hst?ckstisch, wo unser Psycho-Ernst zu unserer Freude Anhang an einem anderen 4er Tisch gefunden hatte. Die Leute wirkten schon etwas genervt, uns war es nur recht - jetzt konnten WIR endlich mal in Ruhe fr?hst?cken, ohne uns wehleidige Stories anh?ren zu m??en.Ernst verabschiedete sich freundlich und vor allem schnell von uns, ohne uns irgendeine Geschichte aufzudr?cken - sehr gute Intuition, Ernst
Anschlie?end war schon packen und bezahlen angesagt, dann ging es zum gemeinsamen Photoshooting am Kamin in der Stub\'n ins H?usle zu Schlegels. Die ?rschelchen waren schon wach und frisch geduscht, ein kleiner Rundgang vorbei an der Rankm?hle durch den Pfisterwald am Naturbad zum Spielplatz war angesagt, wo das ?rschelchen seinen zuk?nftigen Nachwuchs in arge Bedr?ngnis brachte, in dem er das Seil der Seilbahn wohl zu dicht an sein Gem?cht plazierte und mit voller Wucht nach der Abfahrt gegen den Stopper raste.
W?hrend die drei zur?ck zur Pension gingen, war ich noch \'ne Runde im Naturtrettbecken - eisekalt !!




Nach herzlicher Verabschiedung bei Schlegels ging es dann nach Glottertal, wo wir uns die original Schwarzwaldklinik anschauen wollten. Einige Schilder wiesen den Weg, zuerst mu?te ein recht langer, steiler Hang bew?ltigt werden. Auf der H?lfte des Weges mu?ten Mike & ich den Frauen gut zureden, die w?ren sonst umgekehrt, so anstrengend war es anscheinend f?r die beiden armen Italienerinnen ;(




Als wir dann am Bergende angelangt waren, sahen wir nichts weiter als ein gro?es Haus, das aber nicht nach Schwarzwaldklinik aussah.W?hrend Mike hundertprozentig davon ?berzeugt war, das diese Klinik der Au?endrehort des Gassenfegers war, waren Claudia, Sandra & ich anderer Meinung. Eine andere Klinik war oben nicht zu sehen, so marschierten wir eine Runde um das Geb?ude, keine Hinweistafeln oder Schmierereien verkappter Sascha Hehn oder Wussow-Fans waren zu finden und so gingen wir zur?ck in den Ort. Gottseidank habe ich mit Mike nicht gewettet, denn sonst h?tte ich jetzt die Schwarzwaldklinik auf den Oberarm t?towiert, denn es stellte sich in einem Souvenirladen heraus, das es wirklich die Schwarzwaldklinik war, die wir gesehen hatten, jedoch war das Geb?ude leicht durch einen neuen Anstrich und Dachziegel modifiziert worden, weshalb man sie auf den ersten Blick nicht erkennen konnte.
Im Souvenirladen gab es allerhand kuriosen Kitsch zu kaufen, so unter anderem die Original Klinik als Pappmodell zum Zusammenkleben f?r ganze 4 ? (von 12 ? reduziert). Da Claudia & Mike noch bis Donnerstag im Schwarzwald bleiben, habe ich heute telefonisch angefragt, ob er nochmal dorthinfahren kann, um dieses Modell zu kaufen, da es ab Sonntag in einer Bastelstunde von uns allen zusammengeklebt und als Wanderpokal dem Sieger des Phase 10 Wettbewerbs zusteht )
Anschlie?end ging unsere Fahrt nach Freiburg, wo ich mir insgeheim erhoffte, das Heimspiel des 1.FC Freiburg gegen den VfB Stuttgart (Badenderby !) anschauen zu k?nnen, jedoch zerplatzte der Traum wie eine Seifenblase, da das Spiel schon seid Wochen ausverkauft war
Einen Parkplatz zu finden war kein Problem, Mike\'s Freiburgtaschenf?hrer machte aber als erstes Bekannschaft mit den Wasserkan?len in den Gassen, ich dachte zuerst, seine Kamera w?re reingefallen !
In einer italienischen Eisdiele gab\'s leckeren Apfelstrudel und Kaffee, danach schauten wir uns den Freiburger Dom sowohl von au?en als auch von innen an. Wir mu?ten eine Weile warten, da Sandra ihrem
am Vorabend durch diverse Mittelchen induzierten Neureichenstatus nachging (Insider!), besichtigten die Stadt und kehrten dann in der Pizzeria " La Piazza"ein, da ich traurig feststellen mu?te, das das "Nuova Napoli" leider geschlossen hatte (meine Lieblingspizza "Prosciutto Ruccola con Parmesana" war somit gestorben !).




Wir wurden in dieser Pizzeria aber keinesfalls entt?uscht, das Essen schmeckte vorz?glich und phasen durften wir auch noch.
Gegen halb acht kam dann der gro?e Abschied, w?hrend die ?rschelchen wieder zur?ck ins Nest zu Frau Schlegel fuhren, mu?ten Sandra und ich mit vollem Magen und total ?berm?det die vierst?ndige, 400 km lange R?ckfahrt antreten, wo wir gegen 23.30h Wittlich erreichten.
Ein gro?er Dank sei hiermit nochmals an Mike ausgesprochen, der alle Details ?ber H.Jankowski herausgefunden und geplant hat und Sandra, die die tolle Pension gebucht hat und so spontan mitgefahren ist. Das darf und soll gerne wieder stattfinden, ich denke, im Herbst werden wir alle wieder da sein!
So long und bis morgen,
Ciao, Chris !

14.4.04 19:23


Wittlicher S?ubrenner-Kirmes: Plakatwettbewerb

Am Dienstag, den 20. April 2004 findet die Preisverleihung um 15 Uhr im Foyer des Stadthauses zu Wittlich statt. Wie Ihr vielleicht wisst, haben Steff Weber und ich den 2.ten Platz dort erreicht und werden da sein, um den Preis entgegenzunehmen. Vielleicht habt Ihr ja Lust, dort vorbeizuschauen ?? Wir w?rden uns freuen ...

14.4.04 23:34


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung